Chronik der Jahre 2010 bis heute

Themenschwerpunkt der Ausstellung beim "Tag der Offenen Tür" am 14. September 2010 sind die Münzen und Geldscheine aus der Zeit nach der Inflation und aus dem Dritten Reich. Hier handelt es sich um ein zeitlich stark begrenztes Sammelgebiet, dass oft vernachlässigt wird. Umso stärker ist das Interesse einiger Besucher an den gezeigten Exponaten. Beachtenswert finden die Gäste den guten Zustand der ausgestellten Münzen aus den Kriegsjahren.
.
Der am 12. November 1970 gegründete Verein der Münzfreunde Hilden e.V. feiert im Jahre 2010 sein 40jähriges Bestehen. Aus diesem Grunde findet für die Vereinsmitglieder und ihre Angehörigen am 22. Oktober 2010 im Bahnhofsrestaurant "Depeche" in Hilden ein großer Empfang mit anschließendem gemeinsamem Essen statt. Es gibt viel zu erzählen über die Reisen und Unternehmungen des Vereins aber auch über Erlebnisse und Begebenheiten rund um die Numismatik. Alle Vereinsmitglieder sind sich einig, einen schönen Vereinsabend erlebt zu haben und freuen sich auf weitere Jahre gemeinsamer Aktivitäten.
.
Beim "Tag der Offenen Tür" des Jahres 2011 steht in Anlehnung an das Jubiläum "175 Jahre Eisenbahn in Deutschland" das Eisenbahnwesen im Mittelpunkt. Am 13. September 2011 findet eine Ausstellung in den Räumen des Vereinslokals statt, die Münzen, Medaillen und Geldscheine mit Eisenbahnmotiven zeigt. Mancher Besucher ist über die Vielfalt der unterschiedlichen Motive überrascht. Hier kann der eine oder andere Sammler seine Eisenbahn-Leidenschaft mit seinem numismatischen Hobby verbinden. Wie sich in den Gesprächen zeigt, sind Motiv-Sammlungen auch bei Numismatikern nicht ungewöhnlich.
.
An diesem Tag wird der 2. Vorsitzende des Vereins, Herr Karl-Heinz Kastgen, mit der goldenen Ehrennadel der Rheinischen Münzfreunde ausgezeichnet. Damit wird ein Gründungsmitglied der Münzfreunde Hilden e.V. für seine in mehr als 40 Jahren erworbenen Verdienste auf dem Gebiet der Numismatik geehrt.
.
Der "Tag der Offenen Tür" im Jahre 2012 hat Ortsbezug. Gezeigt wird am 11. September 2012 eine vollständige Sammlung der Notgeldscheine der Stadt Hilden aus dem Jahre 1923. Die Stadt Hilden hat in der Inflationszeit insgesamt 8 verschiedene Geldscheine ausgegeben, jedoch kein Hartnotgeld in Form von Münzen. Außer der Stadt geben in Hilden auch die Firma Bauermann und Söhne, die Stadthauptkasse Hilden sowie die Rheinischen Stahlwerke -Ausgabestelle in Duisburg-Meidrich- Inflationsgeld in Form von Schecks aus. Hinweis: Auf der Seite "Hildener Notgeld" haben die Münzfreunde eine umfangreiche Dokumentation zu diesem Thema veröffentlicht, dazu klicken Sie hier. Auch dieser Tag der Offenen Tür findet in der Bevölkerung Beachtung, wie sich an der Zahl der Besucher zeigt.
.
Am 15. Februar 2013 beginnt für die Münzfreunde das Zeitalter des World-Wide-Web. Der Verein geht mit einer eigenen Homepage online.
Ziel der vereinseigenen Website ist
- die Dokumentation der Vereinsgeschichte und der Vereinsaktivitäten,
- eine Präsentation des Hildener Notgeldes aus dem Jahre 1923,
- die Münzgeschichte der Grafschaft bzw. des (Groß)herzogtums Berg von 1080 bis 1809,
- die Münzgeschichte des Erzbistums Köln von 936 bis 1794.
Hinweis: Einzelheiten hierzu finden Sie auf der Seite Münzgeschichte der Region klicken Sie hier.
.
In der Jahreshauptversammlung 2013 kommt es am 12. März 2013 zu Vorstandsneuwahlen. Herr Jürgen Pannhorst wird einstimmig zum neuen 2. Vorsitzenden der Münzfreunde gewählt.
Den Vereinsvorstand bilden damit die Herren
Horst Brüggemann (1. Vorsitzender),
Jürgen Pannhorst (2. Vorsitzender),
Freddy Michels (Schatzmeister).
.
Bereits nach fünf Monaten knackt die Homepage der Münzfreunde Hilden im Juli 2013 die Tausend-Besucher-Marke. Ein schöner Erfolg, der für die Attraktivität des Internetangebots spricht. Das Angebot der dargestellten Münzen ist kontinuierlich gewachsen und umfasst inzwischen jeweils mehr als 50 Münzen aus dem Herzogtum Berg bzw. aus dem Erzbistum Köln. Die Münzfreunde werden sich auch weiterhin bemühen, ihre Webpräsentation zu erweitern.
.
Am 10. September 2013 findet der "Tag der Offenen Tür" statt. Diese seit dem Jahre 2007 in jährlichen Abständen durchgeführte Veranstaltung ist inzwischen ein fester Bestandteil im Terminkalender des Vereins. Die Münzfreunde haben die Papstwahl zum Anlass genommen, eine umfangreiche Münzsammlung des Vatikans zu präsentieren. Der Vatikanstaat besitzt ein eigenes Münzrecht. Das Amt für Philatelie und Numismatik ist zuständig für die Herausgabe vatikanischer Briefmarken und Münzen. Aufgrund der relativ kleinen Auflagen werden die Münzen oftmals recht hoch gehandelt und sind in Sammlerkreisen sehr beliebt. Die Münzfreunde zeigen erstmalig eine umfangreiche Vatikansammlung, die auch bei den zahlreichen Besuchern Interesse findet.
.
Im Februar 2014 feiert die Homepage der Münzfreunde ihren 1. Jahrestag. Wie aus dem aktuellen Besuchszähler zu ersehen ist, haben inzwischen mehr als 2.000 numismatisch Interessierte die Website besucht. Das Bildangebot von bergischen Münzen bzw. Münzen des Erzbistums Köln wurde erweitert. So sind fast 150 Münzabbildungen online. Wie aus den einlaufenden E-Mails zu ersehen ist, findet die Hompage über die Grenzen der Region große Beachtung. Ein besonderes Highlight des vergangenen Jahres war die Anfrage eines Sammlers aus dem fernen Los Angeles, der um Hilfe bei der Bestimmung einer alten Münze aus dem Erzbistum Köln bat. Bei einer Suche über die verschiedensten Suchmaschinen rangiert "www.muenzfreunde-hilden.de" zunehmend auf den vorderen Plätzen, wenn nach Münzen aus dem (Groß-)herzogtum Jülich-Berg, dem Erzbistum Köln bzw. nach Notgeld der Stadt Hilden geforscht wird.
.
Aufgrund des Ablaufs der Wahlzeit des 1. Vorsitzenden der Münzfreunde Hilden wird in der Jahreshauptversammlung am 11. März 2014 eine Neuwahl erforderlich. Einziger Kandidat ist der bisherige Vorsitzende, Herr Horst Brüggemann, der ohne Gegenstimmen wiedergewählt wird.
.
Der "Tag der Offenen Tür" des Jahres 2014 findet am 9. September 2014 in der Gaststätte "Itter Eck" statt. Im Mittelpunkt steht eine Online-Präsentation der aktuellen Homepage der Münzfreunde, die inzwischen mehr als 3.000 mal besucht wurde. Der 2. Vorsitzende zeigt Ausschnitte aus dem Webangebot des Vereins auf einer Großbild-Leinwand. Die Gäste sind erstaunt über die Vielfalt der Informationen und Bilder. Das Kapitel über die Noldgeldsituation im Jahre 1923 in Hilden stößt auf großes Interesse. Im Verlauf der Präsentation nehmen auch die übrigen Gäste im "Itter Eck" regen Anteil an der Vorführung.

Die Münzfreunde stellen in diesem Jahr einen Querschnitt aus dem Münzangebot Österreichs zur Zeit Kaiser Franz Josef I. (1830 bis 1916) vor. Die Ausstellung wird begleitet von Erläuterungen des Vereinsvorsitzenden zum Wirken des Kaisers und zu den Besonderheiten der gezeigten Münzen.
Auch in diesem Jahr kann der Tag der Offenen Tür als voller Erfolg für den Münzverein gewertet werden.
.
Im Februar 2015 vermeldet der Besuchszähler der vereinseigenen Internetseite den 5.000. Besucher. Die Homepage der Münzfreunde Hilden stößt auf wachsendes Interesse bei den Münzsammlern. Dies zeigt auch die Resonanz vor Ort bei den monatlichen Vereinstreffen. Aus diesem Anlaß präsentiert der Verein auf seiner Website unter der Rubrik der Münzen des Herzogtums Jülich-Berg einen 1 1/2-fachen Reichstaler aus dem Jahre 1655 von Philipp Wilhelm (1653-1679), der vom Auktionshaus Künker in Osnabrück im Februar 2012 zu einem Gesamtpreis von ca. 100.000,- EUR (incl. Aufgeld) zugeschlagen wurde. Ein stolzer Preis für eine wirklich außergewöhnliche Münze aus unserer Region.
.
Am 8. September 2015 findet der diesjährige "Tag der Offenen Tür" im Vereinslokal "Itter Eck" in Hilden statt. Diese Veranstaltung ist inzwischen ein fester Bestandteil im Terminplan des Vereins und wird auch von der Stadt Hilden bezuschusst. Die Münzfreunde möchten sich gerne einem interessierten Publikum präsentieren. In Ergänzung der Münzausstellung des Vorjahres werden auch 2015 Münzen unseres europäischen Nachbarn vorstellt. Es handelt sich um einen Querschnitt der Münzen Österreichs, und zwar aus der Zeit der 1. Republik (1918 bis 1938) und der 2. Republik (nach 1945). Der Vereinsvorsitzende begleitet die Ausstellung mit einem kleinen Vortrag zur Geschichte Österreichs nach dem 1. Weltkrieg und zu den in dieser Zeit in Umlauf gebrachten Münzen. Ein Schwergewicht bilden die von 1925 bis 1938 und von 1945 bis 2002 geprägten Schillinge, die bei Numismatikern wegen der Vielfalt ihrer Motive sehr beliebt sind. Trotz rückläufiger Besucherzahlen ist auch diese, von der Stadt Hilden bezuschusste Veranstaltung ein Erfolg.
.
Im November 2015 verstirbt völlig überraschend der langjährige 1. Vorsitzende der Münzfreude, Herr Horst Brüggemann. Das Numismatische Nachrichtenblatt veröffentlicht in seiner Februar-Ausgabe 2016 einen Nachruf auf Herrn Brüggemann. Näheres finden Sie auf der Seite "Vereins-Aktivitäten und Pressespiegel - 1990 bis heute". Aufgrund des Todesfalles ist es erforderlich, eine Neuwahl des Vorstandes durchzuführen. In der Jahreshauptversammlung am 8. März 2016 finden die Vorstandswahlen statt. Danach leiten den Verein für die nächsten drei Jahre:
Herr Jürgen Pannhorst (1. Vorsitzender),
Herr Manfred Wiesenborn (2. Vorsitzender),
Herr Freddy Michels (Schatzmeister).
.
Der September 2016 bietet den Hildener Münzfreunden einen besonderen Höhepunkt. Nach 3 1/2 Jahren haben bereits mehr als 10.000 Besucher die Homepage des Vereins erreicht. Inzwischen stellt die Website der Münzfreunde aus Hilden eine herausragende Informationsplattform dar, wenn es darum geht, Münzen aus dem Herzogtum Jülich-Berg bzw. aus dem Erzbistum Köln zu bestimmen. Insbesondere die Münzdarstellungen sind umfangreich und werden weiter gepflegt und ergänzt. Dass dies bei Numismatikern auf größtes Interesse stößt, zeigt der regelmäßige Mailverkehr mit Münzsammlern aus aller Welt.
.
Am 8. November 2016 richtet der Münzverein den "Tag der Offenen Tür 2016" in seinem Vereinslokal "Itter Eck" aus. Die Münzfreunde möchten diese Gelegenheit nutzen, um sich numismatisch Interessierten vorzustellen und um einen Einblick in ihr Vereinsleben zu geben. Eine entsprechende Ankündigung in der Ortspresse führt eine stattliche Anzahl von Gästen ins "Itter Eck". In diesem Jahr hat Vereinsmitglied Karl-Heinz Kastgen eine Münzsammlung der Alpenrepublik Österreich vorbereitet. Präsentiert wird eine komplette Sammlung österreichischer Münzen aus der Zeit der 2. Republik (von 1945 bis zur Euro-Einführung). Die Münzausstellung stößt auf großes Interesse bei den Gästen, nicht zuletzt aufgrund der hervorragenden Qualität der gezeigten Exponate. Des Weiteren zeigt der Verein eine vollständige Sammlung der Notgeldscheine der Stadt Hilden aus dem Jahre 1923 sowie die 2 Euro-Sondermünzen der EU-Partner von 2004 bis heute. Diese von der Stadt Hilden bezuschusste Veranstaltung kann wieder als Erfolg für den Hildener Münzverein gewertet werden. Auf ein Neues im nächsten Jahr...
.
Ein Highlight des Jahres 2017 ist der Besuch des Vorstandes der Münzfreunde am 25. Juli 2017 in der Münzwerkstatt auf Schloss Wildeck. Die Werkstatt wird betrieben von der Numismatischen Gesellschaft Zschopau e.V. Hier wird die Geschichte der Münzherstellung und der Münztechnik anschaulich dargestellt. Der Herstellungsprozess von Münzen und Medaillen lässt sich anhand der dort vorhandenen Geräte sehr gut nachvollziehen. Die Münzwerkstatt der Zschopauer Münzfreunde ist jederzeit einen Besuch wert.
.
Die Münzfreunde Hilden führen am 14. November 2017 ihren alljährlichen "Tag der Offenen Tür" im Vereinslokal "Itter Eck" durch. Diese Veranstaltung ist seit nunmehr 10 Jahren ein fester Bestandteil im Terminkalender des Hildener Münzvereins. In diesem Jahr präsentiert der Verein eine seltene Münzausstellung mit Kleingroschenmünzen (den sog. Stübern) aus den altdeutschen Staaten der Zeit vom 15. Jahrhundert bis zur Reichsgründung im Jahre 1871. Neben den "heimischen" Stübern aus der Region Jülich-Kleve-Berg und den umliegenden Städten wie Köln oder Dortmund werden auch Exponate der kleineren Besitztümer wie Wied-Neuwied, Wied-Runkel oder Sayn-Altenkirchen gezeigt sowie die norddeutschen Stüber aus Ostfriesland, Oldenburg, Jever und Emden. Die älteste Münze stammt aus dem Jahr 1486 und wurde unter Johann II. -Herzog von Kleve- geprägt. Die Ausstellung wird bestückt aus einer Sammlung eines Vereinsmitglieds.
Die einmalige Gelegenheit, die Fülle der altdeutschen Stüber-Münzen in dieser Vielfalt zu betrachten, spricht nicht nur Numismatiker an. So kann der Verein auch 2017 eine Vielzahl von Besuchern begrüßen, die ihr Interesse an der Ausstellung zeigen und sich über das münzkundlichen Leben in Hilden und Umgebung informieren lassen. Auch diese Veranstaltung wird von der Stadt Hilden bezuschusst.
.
** wird fortgesetzt **